Top of the Week KW 8

Und es ist schon wieder Montag und somit wieder Zeit für die #topoftheweek!

Unsere Woche war turbulent, Haylie war/ist krank und ich hatte kaum Zeit zum bloggen. Aber es geht schon bergauf und so hoffe ich mich die nächsten Tage wieder mehr meinem Blog zu widmen und euch neuen Lesestoff zu liefern.

Einstweilen lade ich euch ein auch diese Woche wieder die unterschiedlichsten Familienblogs Österreichs zu besuchen! Denn da findet ihr diese Woche wieder super Lesestoff.

Diese Woche wurden einige Rezepte gebloggt, Anleitungen zu tollen Do-it-yourselfs und über Themen wie pubertierende Jugendliche oder schwierige Gespräche über abwesende Väter.

Wie immer sehr spannende Artikel dabei – aber lest selbst:

#topoftheweek Familyblog Beiträge der 8. Kalenderwoche

  • Michaela von little bee backte diese Woche Bananenbrot: „#zerowaste ist mein ständiger Begleiter. Vor allem in der Küche mag ich Verschwendung gar nicht und finde es schlimm, wie viele Tonnen Lebensmittel jährlich weggeworfen werden. Ganz oben stehen da (leider) Bananen, was ich überhaupt nicht verstehen kann. Deswegen zeige ich euch heute mein Lieblingsrezept das vor allem mit überreifen Bananen am Besten schmeckt.“
  • Vera von Abenteuer Erziehung schrieb über Kinder und Kreativität: Warum ist Malen und Zeichnen wichtig für die Entwicklung von Kindern? Mein Kind mag nicht malen – was soll ich tun? Welche Faktoren sind förderlich für den Malprozess? Das Gegenteil – mein Kind malt so viel, was tu ich mit all den Zeichnungen? Welche Botschaften sind in Kinderzeichnungen enthalten? Mein Kind malt so gern mit schwarzer Farbe, ist das Grund zur Sorge? Welche Materialien sind empfehlenswert? Melanie von MAGEnTA e.U., Mal- und Gestaltungstherapeutisches Atelier beantwortet diese Fragen im Interview.“
  • Mireya von Mutter mit Kind bloggte diese Woche über Gespräche über abwesende Väter: Als Alleinerziehende muss man ja immer mal damit rechnen, über den abwesenden Vater reden zu müssen. Aber selbst wenn man das Gespräch selbst beginnt, ist man doch nie so richtig vorbereitet.“
  • Manuel postete Teil 7 seines Vlogs über die Vaterkarenz:„Die beste Zeit meines Lebens. Wir machen uns auf den Weg von Phuket mit dem Mietwagen nach Khao Lak – mit einem Zwischenstopp am Nai Yang Beach.“
  • Vera von Haus No 6 schrieb über den etwas anderen Frühjahrsputz: Ich habe mir für die Fastenzeit etwas überlegt… Lust gemeinsam den Körper Gutes tun und etwas Frühjahrsputz zu machen? Zusammen macht es einfach viel mehr Spaß! „
  • Birgit von Muttis Nähkästchen verbloggte eine tolle Geschenkidee: DIY Kettenanhänger: Mutti war wieder einmal kreativ und hat eine watscheneinfache Kette mit Wow-Effekt gebastelt!“
  • Babsi von Chaos Hoch 6 ging „to hell and back“ und fragte sich wo ihr Pubertier ist: Unser Tag fing harmlos an, steigerte sich zur reinsten Katastrophe und endete mit einem klärenden Gespräch. Unser Pubertier war nämlich stundenlang abgängig. Was du da durchmachst, bis du weißt, dass dein Kind in Ordnung ist, wünscht du nicht einmal deinen größten Feinden.
  • Anja von Gänseblümchen und Sonnenschein verbloggte eine DIY Idee für ein niedliches Faschingskostüm:Fasching ist! Auch wenn Österreich ydas genauso gut kann wie mit dem Fußball, also gar nicht…. haben wir uns in die Kostüme geschmissen und feiern mit! Des kleinen Fräuleins erste Faschingsparty verlangt ein fesches Kostüm. Nicht von der Stange und nicht selbst genäht: DIY für ein schnelles & einfaches Faschingsoutfit!“
  • Judith von Stadtmama schrieb über gesunde Kinderfüße: Ergotherapeutin Nina erzählt im Interview etwas zum Thema gesunde Kinderfüße und erklärt. Ihr Motto: Vorbeugen statt Behandeln, wenn es zu spät ist!
  • Daniela von die kleine Botin schrieb über ihre Fasten Challenge: Wer wlll mitmachen? #wenigermehr – Egal, ob Zucker, digital Detox oder einfach MEHR Zeit für wichtige Dinge nehmen. Die Fastenzeit bietet sich an
  • Hope von bierdies world bloggte über Trotzphasen: Im Leben jedes Kindes und dessen Eltern passiert es, das Trotzen, von so einer kleinen Trotzphase erzähle ich in meinem Blogpost, viel Vergnügen 
  • Lisa von Food for Family backte Bauernbrot ohne Sauerteig: Brot backen ist gar nicht schwer! Ein Bauernbrot ganz ohne Sauerteig schmeckt außen kross und innen locker! Das Rezept dazu gibt es am Blog
diary-968603_1920
photo by pixabay.com

Viel Spaß beim Lesen!

Advertisements

Top of the Week KW 7

Ihr lieben, wegen technischer Schwierigkeiten kommt die Top of the Week Liste diese Woche mit einem Tag Verspätung, aber diese tollen Artikel möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten, also schaut unbedingt rein!

Diese Woche wurde über Irrtümer der Ernährung, Stillmythen, Rückenschmerzen und was man dagegen tun kann sowie Scheidungskinder und was in ihnen vorgeht gebloggt. Wiedermal ganz tolle informative Artikel! Unbedingt reinlesen!

Hier sind sie die #topoftheweek KW7:

#topoftheweek Familyblog Beiträge der 7. Kalenderwoche

  • Birgit von Muttis Nähkästchen schrieb diese Woche über die größten Irrtümer der Ernährung: Eine Expertin von AVOS Salzburg räumt mit gängigen Ernährungsirrtümern auf.
  • Julia von Sinn Impuls schreibt über die Haltung von Mamas: Muss ich als Mama wirklich alles schaffen? Auf was kommt es denn an?
  • Michaela von little bee räumt mit Mythen rund ums stillen auf: Darf Stilen weh tun? Diesem und anderen Mythen habe ich versucht auf den Grund zu gehen.“
  • Daniela von die kleine Botin schreibt über eine gute Körperhaltung und wie man sie bekommt: Was tun, wenn sich der Alltag im Rücken bemerkbar macht? Ich habe nach Tipps für everyday gesucht“
  • Anja von Gänseblümchen Sonnenschein schrieb über den Wandel vom Einzelkind zur großen Schwester: Vom Einzelkind zur grossen Schwester. Wir freuen uns schon auf die neue Situation, sind aber auch gespannt, wie es werden wird. Bei #fragmama hab ich mich umgehört, wie es auch anderen Mehrfachmamas so geht“
  • Birgit von Fräulein im Glück schrieb über Scheidungskinder und wie man ihnen helfen kann: „Ich habe ein Scheidungskind. Mein älterer Sohn lebt nicht mit Papa und Mama unter einem Dach. Er hat zwei Zuhause. Ich wünschte, ich hätte ihm die Trennung ersparen können, ich wünschte, ich hätte viele Dinge anders gemacht. Habe ich nicht, konnte ich nicht…“
pencil-1486278_1920
photo by pixabay.com

Ich wünsche euch eine tolle Woche und viel Spaß beim lesen!

Unsere Top Hilfsmittel bei 3-Monatskoliken

Wahnsinn wie die Zeit vergeht. In 2 Tagen ist Helena bereits 6 Monate alt, und Haylie wird, wenn sie weiterhin so tapfer kämpft in gerade mal 85 Tagen (das sind keine 3 Monate mehr) schon ihren 7. Geburtstag feiern können!

Unfassbar oder? War doch ihr 6. Geburtstag schon ein Wunder für mich, und auch, dass sie ihre kleine Schwester auf der Erde willkommen heißen konnte, war ein Wunder. Wer hätte gedacht, dass sie so lange weiterkämpfen würde!?

Ich kann mich nur glücklich und stolz fühlen und würde manchmal am liebsten die Zeit anhalten.

6 Monate ist mein kleines Zeichen der Hoffnung Helena schon wieder. Bald wird sie die ersten Zähne bekommen und wir werden wieder viele Tränen sehen. Wo es doch gerade so schön ist, jetzt wo sie keine Koliken mehr quälen.

Und weil uns die Koliken manchmal ganz schön auf Trapp gehalten haben, dachte ich, ich teile mal meine Top Hilfsmittel, und zwar nur die, die Helena wirklich geholfen haben.

img107
Haylie liebte den Fliegergriff ebenso wie Helena. Auf dem Bild ist Haylie mit 9 Wochen.

Hier also die Liste meiner Top Hilfsmittel:

Kirschkernkissen

Wärme entspannt und hilft Krämpfe zu lösen, daher haben Kirschkernkissen schon ganz gut geholfen, wenn es richtig schlimm wurde hat Helena aber mehr gestrampelt als dass ein Kirschkernkissen was gebracht hätte.

Fliegergriff

Der sogenannte Fliegergriff (Baby liegt bäuchlings auf Mamas oder Papas Unterarm) hat oft sehr gut geholfen. Durch den Druck auf den Bauch können Winde besser abgehen und das kleine Bäuchlein entkrampft. Helena liebte außerdem die andere Perspektive sehr!

Bauchmassage

Die Babybauchmassage half Haylie als kleines Baby sehr. Helena konnte man wenn es wirklich schlimm war kaum massieren, da sie dann wie wild gestrampelt hat. Der Kinderarzt zeigte uns dann, dass man mit etwas mehr Druck massieren darf – und schon hörte man die Pupse nur so knallen! Auch die Beine mit etwas Druck gegen den Bauch zu drücken half sehr oft!

SAB Simplex Tropfen

Schon lange kein Geheimtipp mehr sind SAB Tropfen! Wer völlig auf medizinische Produkte verzichten mag, für den werden diese Tropfen nichts sein. Unser Kinderarzt versicherte uns, dass die Tropfen nicht in den Blutkreislauf geraten, sondern sozusagen so wieder rauskommen wie sie reinkamen. Simeticon, der Wirkstoff in SAB Tropfen löst die Luft im Verdauungstrakt und hilft so gegen Blähungen. Mehr Infos bekommt ihr in der Apotheke oder beim Kinderarzt.

homöopathische Tropfen oder Globuli

Homöopathische Tropfen halfen Helena auch sehr gut, und sie beruhigte sich oft schneller. Den genauen Namen habe ich mir blöderweise nicht notiert, aber in der Apotheke eures Vertrauens werdet ihr bestimmt gut beraten!

Kümmel Zäpfchen

Ein Geheimtipp Haylies Krankenschwester waren Kümmel Zäpfchen aus der Apotheke! Die kannte ich bei Haylie noch nicht und ich muss sagen ich war begeistert! Diese Zäpfchen halfen mitunter am besten, wenn Helena wieder mal schlimm unter den Blähungen gelitten hat! In unserer Apotheke werden sie direkt hergestellt, es gibt aber auch welche der Marke WALA namens CARUM CARVI Kinderzäpfchen. Der Kümmel wirkt entblähend und entkrampfend und ist ein natürlicher Wirkstoff den man ebenfalls über die Haut in Form von Öl oder oral in Form von Tee einnehmen kann. Ich persönlich fand, dass die Wirkung von Kümmel in Zäpfchen am effektivsten war! Ich kann euch nur empfehlen euch diese Zäpfchen zu holen!

und last but not least: stillen stillen stillen!

Wenn ihr ein Stillbaby habt ist stillen noch immer die beste Empfehlung bei Schmerzen und Blähungen. Durch das Nuckeln gehen auch gerne mal Winde ab, außerdem wirkt es beruhigend und euer Baby fühlt sich sicher und geborgen. Im Zweifelsfall einfach das Baby immer wieder anlegen und ihm so mit seinen Schmerzen helfen!

Helena ist immer noch ein Stillbaby, auch wenn sie sich in Sachen stillen ganz anders verhält als Haylie damals. Für Haylie war das Stillen nämlich immer das Beruhigungsmittel schlecht hin – sie konnte sich super entspannen, genoss das kuscheln und schlief dann in meinen Armen ein. Egal was los war, das Stillen konnte sie beruhigen.

Helena ist das ganz anders. Für sie ist es wirklich nur „ernähren“. Sie schläft weder an der Brust ein, noch kuschelt sie gerne. Beruhigt wurde sie durch das Stillen zwar schon, aber wenn sie richtig Schmerzen hatte oder zb müde war, dann wollte sie gar nicht an die Brust. Ich musste sie immer wieder mit dem Schnuller oder ein paar SAB oder homöopathische Tropfen austricksen damit sie an der Brust saugte. Aber durch das saugen pupste sie dann vor sich hin, und es ging ihr gleich viel besser.

dsc_0072
Helena 3 Tage alt.

Also: stillen, stillen, stillen! Viel kuscheln und euch mithilfe meiner Tipps über die ersten Monate helfen und wenn’s ausgestanden ist könnt ihr, so wie wir das gemeinsame spielen etc. so richtig genießen!

Alles Liebe von uns 🙂

Top of the Week KW 6

Es ist wieder Montag und somit Zeit für die #topoftheweek!

Wie geht es euch? Ich bin gerade etwas erkältet, da freu ich mich besonders über einen Beitrag aus der heutigen Top-Liste, der mir mit ein paar Hausmittelchen weiterhilft. Auch Beiträge über das Rein-werden mit Zwei, Vereinbarkeit von Uni + Arbeit + Leben, und die amüsantesten Mythen zur Geschlechtsbestimmung des Nachwuchses findet ihr heute in der top of the week Liste!

Ich hoffe ihr habt so viel Freude an dem neuen Lesestoff wie ich :)!

Also hier die Top of the week Familienblog Beiträge der 6. Kalenderwoche!

Viel Spass beim lesen!

#topoftheweek Familyblog Beiträge der 6. Kalenderwoche

  • Michaela von little bee bloggte über Energiekugeln: Seid ihr manchmal auch so müde und ausgelaugt? Mir dauert der Winter langsam wirklich zu lange und ich sehne den Frühling so langsam aber sicher wirklich herbei. Um schnell wieder in die Gänge zu kommen an trüben Nachmittagen, habe ich ein Geheimmittel – leckere kleine Energiekugeln für zwischendurch.“
  • Babsi von chaos hoch 6 schrieb über ihre geplatze Musikkarriere: Schon als Kind wusste ich ganz genau, was ich wollte. Meine Eltern standen immer hinter mir und bestärkten mich. Weil ich meinen Prinzipien treu blieb, verpatzte ich meine Musikkarriere. Und es macht mich stolz.“
  • Daniela von die kleine Botin teilte ihr Rezeptfür vegane Valentins-Herzen: Kekse, vegan, hübsch, valentinsgeeinget UND in 5 Minuten fertig!“
  • Sophie von kinderlachen & elternsachen schrieb wie sehr uns Kinder verändern: Kinder verändern – das wusste ich, aber wie toll es sein könnte sich zu verändern – dass wusste ich nicht
  • Anja von Gänseblümchen Sonnenschein berichtete wie man schon mit Zwei Jahren Windelfrei wird: „Windelfrei mit zwei. Einfach so. Ohne Vorwarnung. Wie es ist, wenn die Kleinen auf einmal groß werden….“
  • Judith von Stadtmama sammelte amüsante Mythen rund um die Geschlechtsbestimmung des Nachwuchses für euch: Sex mit Socken? Dann wird es ein Junge. Spitzbauch? Ebenso. Wer es genau wissen will, pendelt das Geschlecht am Rücken liegend über dem Bauch aus. Diese und noch andere amüsante Mythen rund um die Geschlechtsbestimmung des Nachwuchses im Bauch.“
  • Vera von Haus No. 6 schrieb über den Valentinstag und ob Man(n) ihn übersehen kann: Valentinstag hin, Valentinstag her, wie sieht euer Valentinstag aus?“
  • Lisa von Maunzimadame schrieb über Vereinbarkeit von Uni, Arbeiten und Leben: UNI – ARBEITEN – LEBEN? …und daneben auch noch ein Kleinkind ist dann doch ganz schön stressig. Zumindest für mich. Denn da gibt es ein Problem: Der Tag hat nur 24 Stunden. 24 Stunden in denen so einiges untergebracht werden muss…“
  • Bettina von frühes Vogerl schrieb über Elternsex: Elternsex: Was eine Expertin rät.“
book-1760998_1920
photo by pixabay.com

Ganz viel Freude beim Lesen!

 

#topoftheweek KW 5

Hui da hätte ich fast den Montag übersehen!

Natürlich schulde ich euch wieder ein bisschen Lesestoff! Diese Woche wurde viel über das Thema Essen geblogt, wie man mehr Vitamine in seine Kinder bekommt, Gemüse beliebter macht oder über selbstgemachte Cerealien, aber ich will euch nicht zu viel verraten!

Also hier die Top of the week Familienblog Beiträge der 5. Kalenderwoche!

Viel Spass beim lesen!

#topoftheweek Familyblog Beiträge der 5. Kalenderwoche

  • Anja von Gäsneblümchen Sonnenschein bloggte über Medizin aus dem Vorratsschrank: „In der Schwangerschaft kann – oder soll – oder darf – man ja so gut wie nix einnehmen… (das zieht sich dann ja auch durch die Stillzeit auch noch) Da ist es ja gut, wenn man sich ein bisschen mit Hausmittelchen auskennt, oder? Praktisch! Nicht nur Kräuter können Wunder bewirken, auch Lebensmittel, die ihr entweder bereits im Vorratsschrank habt oder beim Supermarkt ums Eck bekommt.“
  • Daniela von die kleine Botin schrieb über das Mithelfen der kleinen im Alltag: „An Dingen und Abläufen, die im Alltag notwendig und üblich sind, lernen Kinder immens viel. Durch zuschauen, erst unbewusst und dann durch beobachten – aber richtig spannend wird es, wenn sie anfangen mitzumachen!“
  • Birgit von Muttis Nähkästchen schrieb diese Woche über Gemüse für Gemüse Muffel: Weil Gemüse bei uns immer schräg beäugt und angewidert an den Tellerrand verbannt wird … Eine Sammlung von Heikelkropf-tauglichen Rezepten, mit denen sich Gemüse ins Kind schmuggeln lässt“
  • Michaela von little bee schrieb über selbstgemachtes Granola: Granola zu machen ist wirklich einfach. Die Variationsmöglichkeiten sind vielfältig und so kann man immer Neues ausprobieren. Oder, so wie wir es machen, eine Grundmischung herstellen. Und diese dann ganz nach Lust und Laune verfeinern und aufmotzen.“
  • Verena von Mami Rocks schrieb über das Überleben der Beziehung nach der Geburt eines Kindes: Was passiert mit meiner Liebe? Gibt es überhaupt eine Chance für diese Beziehung nach der Geburt eines Kindes? Wieso bringt das sehnliche Wunschkind nicht das Glück, das sich Mann und Frau von diesem erhoffte? Wie kann es sein, dass der Neuankömmling zwischen die Liebenden gerät?“
  • Jeannine von mini and Me schrieb über Alternativen zum Schreien: „In diesem Artikel erzähle ich von einer Situation, in der ich keinen anderen Ausweg sah, als meine Tochter anzuschreien und dann beschoss, etwas zu ändern. Ich beschreibe, wie ein Perspektivenwechsel uns dabei helfen kann, den Alltag mit Kindern harmonischer zu gestalten. Und ich zeige euch konkrete und sofort umsetzbare Wege, mit deren Hilfe wir Konflikte entschärfen und Luft zum Atmen gewinnen können. Liebevoll und auf Augenhöhe mit unseren Kindern.“
  • Lisa von food for Family schrieb über Kinder Essen oder wie man Vitamine ins Kind bekomt: „Das Thema Essen von Kindern begleitet uns Mütter durchgehend. Es beginnt nach der Geburt mit der Frage: Stillen oder Fläschchen?, begleitet uns ins Kleinkindalter: Brei oder BLW?  und führt uns schließlich zum Thema: Pommes Juhu – Gemüse Tabu!“
  • Ulrike von fit und happy schreibt über die Schlafenszeit von baby und Kleinkind: Ich schreib gerade über ein paar Dinge die ich oft gegoogled hab – quasi meine Erfahrungen dazu…diesmal wie das Schlafen legen von Baby und Kleinkind allein klappen kann.“
still-life-1037378_1920
foto by pixabay.com

Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Lesen dieser interessanten Artikeln und viel Spaß beim durchstöbern der liebevollen Elternblogs 🙂